2. Preis beim Vorausscheid zu den Deutschen Meisterschaften der Magie 2004, Sparte "Manipulation"

2. Preis beim Vorausscheid zu den Deutschen Meisterschaften der Magie 2001, Sparte "Manipulation"

Spezialpreis bei der 1. Newcomershow des Krystallpalast Varieté Leipzig 2000

Teilnehmer bei der Weltmeisterschaft der Magie 1997, Sparte "Manipulation"

3. Preis beim Österreichischen Magierkongreß 1997, Sparte "Manipulation"

3. Preis bei den Deutschen Meisterschaften der Magie 1996, Sparte "Manipulation"

3. Preis beim Vorausscheid zu den Deutschen Meisterschaften der Magie 1995, Sparte "Manipulation"


Die Deutschen Meisterschaften

Alle drei Jahre veranstaltet der Magische Zirkel von Deutschland e.V. die Deutschen Meisterschaften der Zauberkunst.

Hierbei müssen alle Bewerber zunächst eine der drei regionalen Vorausscheidungen durchlaufen. Die Sieger (Plätze 1 bis 3) qualifizieren sich für die Endausscheidungen.
Die Wettbewerbe sind in 9 verschiedene Sparten unterteilt. Hierbei wird prinzipiell unterschieden, ob der Vorführende auf einer Bühne arbeitet oder aus nächster Nähe
zum Publikum (Tischsparten). Bühnensparten sind: Großillusion, Manipulation, Allgemeine Magie mit Vortrag, Allgemeine Magie mit Musik, Comedy, Zauberkunst für Kinder
und Mentalmagie; Tischsparten sind: Kartenkunst und Mikromagie (Close-up). Jedem Teilnehmer stehen mindestens 5 und maximal 10 Minuten für seine Darbietung zur
Verfügung. Eine Ausnahme bildet die Sparte "Zauberkunst für Kinder"; hier beträgt die maximale Auftrittszeit 15 Minuten. In dieser Zeit bewertet eine Fachjury, bestehend
aus erfahrenen Zauberkünstlern, die Präsentation, die Originalität, den Schwierigkeitsgrad und den optischen bzw. auch akustischen Gesamteindruck der Darbietung.

Mit einem Preis bei den Deutschen Meisterschaften qualifiziert man sich automatisch für die Teilnahme an den Weltmeisterschaften, die im jeweiligen Folgejahr ausgetragen
werden.